Quelle: Freie Presse, Flöhaer Zeitung vom 15.11.2010 
Drei rührige Oederaner sind zum zweiten Tag des Ehrenamtes auf einer Festveranstaltung im “Gasthof Börnichen” geehrt worden. 16 Vorschläge lagen den Mitgliedern des Ausschusses für Kultur, Bildung, Sport, Gesundheit, Soziales und Jugend vor.
<span >Von Knut Berger<span >Oederan – Fast wie bei der Bambi-Verleihung hatte die Stadtverwaltung die Namen der Preisträger bis zum Schluss streng geheim gehalten. Und wenn es auch im Saal des “Gasthofes Börnichen” nicht so pompös zuging wie bei der Ehrung der Fernsehlieblinge, so rollte Bürgermeister Steffen Schneider (Freie Wählergemeinschaft) doch symbolisch einen roten Teppich für das Preisträger-Trio aus.
“Nur durch das Engagement der Ehrenamtler funktioniert unsere Gemeinschaft”, stellte das Stadtoberhaupt in seiner Rede fest. Die “stillen Helden” hätten über Jahre beziehungsweise Jahrzehnte hinweg Zeit und Kraft für die gemeinsame Sache investiert und dabei oft familiäre Belange zurück gestellt.
Die Qual der Wahl hatte der Ausschuss für Kultur, Bildung, Sport, Gesundheit, Soziales und Jugend, um aus den 16 eingereichten Vorschlägen drei Kandidaten herauszufiltern. “Natürlich erfolgt der Eintrag der drei Ausgezeichneten ins Ehrenbuch der Stadt stellvertretend für alle Bürgerinnen und Bürger, die sich täglich engagieren”, betonte Schneider.
Raina Mratzek steht an der Spitze des Landfrauenvereins Börnichen. Schon zu DDR-Zeiten gründete sie den Zirkel “Textiles Gestalten”, um nach den bewegten Zeiten der politischen Wende im Sommer 1994 mit dem Landfrauenverein erneut durchzustarten.
Die 61-Jährige scheut keinen Weg und Aufwand, um sich für den Verein einzusetzen. Hilfsbereit und geduldig ist sie bei den 14-tägigen Treffen der Frauen zur Stelle, um zum Beispiel neue Handarbeitstechniken vorzustellen und zu üben. Außerdem organisiert sie die Teilnahme der Börnichener Landfrauen an Heimatfesten und Märkten, auf denen sie ihre gelernten Fähigkeiten und Fertigkeiten, unter anderem am Spinnrad und dem Klöppelsack, dem Publikum zeigen können.
Peter Fischer scheint schon zum Inventar des “Klein-Erzgebirges” zu zählen. Seit mehr als fünf Jahrzehnten ist der 66-Jährige für die Miniaturausstellung aktiv. “Er ist fast immer da, packt stets fleißig mit an, gibt dem Nachwuchs brauchbare Ratschläge und baut fleißig neue Objekte”, fasste Laudator Horst Drichelt, Vorsitzender des Oederaner Vereins Klein-Erzgebirge, zusammen. So legte Fischer unter anderem bei den Nachbauten von Schloss Augustusburg, der Brauerei Einsiedel und der Burg Kriebstein Hand an. Zudem ist der begeisterte Modellbauer auch als Lehrer an der Volkskunstschule tätig.
Matthias Kaden steht seit fünf Jahren dem Oederaner SC vor und kümmert sich darum, dass in der Stadt auch der Fußball richtig rollt. “Für mich als Oederaner Ur-Einwohner bedeutet die heutige Auszeichnung sehr viel, auch wenn ich sie im Namen aller Trainer, Funktionäre und Sportler des Vereins entgegen genommen habe”, sagte der 49-Jährige bei der Auszeichnung.
Er kickte zwölf Jahre in der ersten Mannschaft und hielt zwölf Jahre als Kassenwart des OSC das Geld zusammen. “Wir legen als Verein nach wie vor viel Augenmerk auf die Nachwuchsarbeit, um künftig unsere erste Garnitur mit Fußballern aus den eigenen Reihen verstärken zu können”, so der Techniker. “Die Ehrung dürfte alle 150 Vereinsmitglieder für künftige Aufgaben zusätzlich motivieren”, war sich Kaden sicher.

Sponsorenwerbung

Bandenwerbung

Bandenwerbung beim Oederaner Sportclub e.V.  Alle Infos
unter der Rubrik
Sponsoren

Werbung auf unserer Seite

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns. Nutzen Sie dazu unsere Kontaktseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.