gehalten vom 1. Vorsitzenden des OSC Dieter Hirsch am 17.06.1995

Werte Gäste, liebe Sportfreundinnen, liebe Sportfreunde,

im Namen des Oederaner Sportclubs und in meinem eigenem Namen möchte ich Sie zu unserer heutigen Festveranstaltung zum 75jährigen Bestehen des organisierten Fußballsports in Oederan auf das herzlichste begrüßen.

Ganz besonders möchte ich den Schatzmeister des Bezirksverbandes Chemnitz im sächsischen Fußballverband, unseren Sportfreund Fritz Feister, den Vertreter der Stadtverwaltung, den Amtsleiter und gleichzeitig Ansprechpartner für unsere sportlichen Belange, Herrn Schneider, unsere Sponsoren, die Geschäftsleiter der Firmen Autohaus Anke, Baugeschäft Schönherr, Landgaststätte Birkenhof, Klein-Erzgebirge, Autohaus Fischer, Autohaus Schreiber, Bestattungswesen Kunze, Syska-Schülerhilfe, Getränke-Zeisig, Hoppe Sportbodenbau Dresden, Baisinger Bierstube, Malermeister Uwe Zimmermann und nicht zuletzt unseren heutigen Spielpartner, die Mannschaft des Pokalgewinners von 1975 der ehemaligen DDR, FSV Zwickau, begrüßen und bedanke mich im Namen des OSC für Ihre Teilnahme an unserer Festveranstaltung und den damit verkündeten Beweis der Verbundenheit mit unserem Sportclub. Nicht vergessen möchte ich in diesem Zusammenhang unsere uns unterstützenden, passiven Mitglieder und Veteranen.

Werte Gäste, liebe Sportfreundinnen, liebe Sportfreunde,

der heutige Abend bildet den Abschluß einer, aus meiner Sicht doch recht erfolgreichen Sportwoche anläßlich unseres 75jährigen Fußballjubiläums. Ich will Euch nicht mit einer langen Rede kostbare Zeit des Feierns stehlen, doch denke ich, aus gegebenen Anlaß sind ein paar Worte zur Entwicklung des Fußballsports in Oederan angebracht und würdig.

Im Sommer vor 75 Jahren fanden sich unsere Wegbereiter, die Sportfreunde Gebrüder Schneider und Sträube, Fritz Goldschmidt, Erich Liebscher und Werner Döring zusammen und gründeten den Oederaner Sportclub. Bis dahin erprobten sich fußballbegeisterte Männer unorganisiert an zwei Stellen in Oederan. Dies war auf dem alten Friesenplan und auf der ehemaligen Schützenwiese. Der Fußballsport erhielt in diesen Jahren einen enormen Aufschwung, so daß sich kurz nach der Gründung des OSC die Fußballabteilungen Rot-Sport und Athleten-Club Germania in Oederan bildeten.

An der Gründung dieser Arbeitersportvereine waren insbesonders die Sportfreunde Kurt Weinhold, Gerhard Morgenstern, Oswald Weißkopf, Willi Großer, Hermann Rupp und Kurt Lützner beteiligt und sind in einem Atemzug mit den Vorgenannten zu nennen.

Damit gab es in den 20er Jahren 3 fußballspielende Vereine in Oederan. Dies muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Diese Vereine durften jedoch nicht gegeneinander antreten.
Da die Zahl der Mannschaften so hoch war, konnte man mit einem Platz nicht mehr auskommen. So wurde in vielen freiwilligen Arbeitsstunden der heutige A-Platz errichtet und auf den heutigen Tag genau vor 67 Jahren, also am 17.06.1928 eingeweiht. Doch lange konnte dieser Platz von den Mannschaften nicht mehr benutzt werden. Durch den grauenvollen 2.Weltkrieg wurde auch in Oederan jeglicher Spielbetrieb unterbrochen. Dieser Krieg riß auch große Lücken in die Reihen der Oederaner Fußballer, so daß nach Kriegsende 1945 kaum jemand an einen Wiederbeginn des Fußballs in Oederan glaubte.
Wenn trotzdem bereits in diesem Jahr eine Oederaner Mannschaft zum Spiel antreten konnte, so ist dies den Sportfreunden Kurt Seidel, Kurt Hartmann, Karl Matthes, Erich Meyer, Helmut Müller, Siegfried Warnatz und Kurt Spelge durch ihren unermüdlichen Einsatz und ihrer Fußballbegeisterung zu danken.

So wartete der Oederaner Fußball nach 1945 nicht nur mit einem regen Spielbetrieb auf, sondern hatte auch recht früh wieder Erfolge aufzuweisen.

In den Jahren 1947 bis 1949 spielte der OSC in der höchsten Spielklasse des Bezirkes, in der Regional – Liga Sachsen. Jeder Sportbegeisterte der Region war gespannt auf die Ergebnissmeldung des Rundfunks. Diese Leistungsklasse konnte erwartungsgemäß mit der vorhandenen Spielerdecke nicht gehalten werden, zumal man als krasser Außenseiter in die Begegnungen ging. Die Mannschaft verabschiedete sich jedoch mit Anstand und Würde aus dieser Prominentenklasse.

1950 wurde in der Kreisklasse , die damals noch bis Zschopau, Krumhermersdorf und Frankenberg bestand, ein neuer Anfang gemacht. Hier wurde erstmals 1956 der Kreismeistertitel gewonnen und der Aufstieg in die Bezirksklasse geschafft. Die Zugehörigkeit währte jedoch nur zwei Jahre und man war wieder in der Kreis- klasse. Doch schon ein Jahr später meldete sich die Mannschaft wieder in die Bezirksklasse zurück und gewann gleichzeitig noch den Kreispokal.

Nach diesem Aufstieg spielte Oederan in den folgenden Jahren eine gute Rolle im Bezirksmaßstab. 1963, in der Zwischenzeit trat der Sportfreund Hans Pretschner die Nachfolge von Kurt Spelge als Sektionsleiter an, wurde sogar der Aufstieg in die Bezirksliga geschafft, der man zwei Jahre angehörte. Im Frühjahr 1968 dann der Rutsch vom 3. auf den 12. Tabellenplatz und der nicht erwartete Abstieg in die Kreisklasse. Doch auch diesmal gelang ein Jahr später wieder der Aufstieg. Zur 50-Jahrfeier konnte somit auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken und diese Feier würdig begehen.

Nach weiteren 4 Jahren Zugehörigkeit der I. Mannschaft zur Bezirksklasse, in denen nun die 2. Mannschaft in der 1. Kreisklasse spielte und eine gute Visitenkarte abgab, folgte für alle Beteiligten ein nie erwarteter Leistungsabfall. 1975 konnte der Abstieg der ersten Mannschaft aus der Bezirksklasse nicht mehr verhindert werden, ja es kam noch schlimmer. 1979 spielte zum erstenmal eine Oederaner 1. Mannschaft in der 2.Kreisklasse. Demzufolge wurde auch die 1. Mannschaft nach hinten durchgereicht.
Schlechte Disziplin, Unsportlichkeit in den Mannschaften, häufiger Trainerwechsel, mangelhafte Leitungstätigkeit sollen die Ursache für diesen Kellerweg gewesen sein.

Dies wurde von den damaligen Verantwortlichen erkannt und ausgewertet. Ein neuer Weg mußte beschritten werden. Doch erst nach 8-jährigem Mittelmaß des Oederaner Fußballs stellte sich der erste Erfolg wieder ein. 1988 wurde erstmals nach 20 Jahren wieder ein Kreismeistertitel gewonnen. Doch für den Aufstieg reichte es noch nicht ganz. Dieser wurde dann ein Jahr später im Jubiläumsjahr 1990 mit einer überzeugenden Leistung und einem 2:0-Auswärts- und 4:3-Heimsieg gegen Glauchau zur Freude aller Oederaner Anhänger geschafft. Die 2. Mann- schaft spielte zu diesem Zeitpunkt noch in der 2. Kreisklasse.

Werte Gäste, liebe Sportfreundinnen, liebe Sportfreunde,

wir hatten in Oederan aber nicht nur Herrenmannschaften. Gerade im Nachwuchsbereich hat der Oederaner Sportclub in seiner 75-jährigen Geschichte einige Erfolge vorzuweisen.

Besonders die 70er und 80er Jahre waren sehr erfolgreich. Die E-Jugendmannschaft war stets unter den 3 besten Mannschaften zu finden. Besonders ist das Spieljahr 1976/77 zu erwähnen. Hier wurde unter dem Trainer Rolf Morgenstern der Kreismeistertitel auf dem Feld sowie in der Halle gewonnen. Hinzu kamen noch die Pokalgewinne in beiden Disziplinen sowie Spartakiadegold.

 Die Mannschaft der Altersklasse 10 und 11, unter der Leitung von Sportfreund Bernd Meirich, erspielte sich im Spieljahr 1973/74 den Aufstieg in die Bezirksklasse. Besonders ist dann das Spieljahr 1977/78 zu erwähnen. In diesem Jahr wurde der Kreismeistertitel in der Halle, der Kreispokal auf dem Feld und in der Halle sowie Spartakiadegold gewonnen. In der Bezirksklasse wurde der Staffelsieg erkämpft. Um den Sieg zur Bezirksmeister- schaft unterlagen unsere Jungs keinem geringeren als dem damaligen FC Karl-Marx-Stadt und wurden Vize- meister. In der Folgezeit bis 1990 wurde noch 4 mal der Hallenkreismeistertitel, l mal der Hallenpokal und einmal der Kreispokalsieg auf dem Feld gewonnen.

Die Altersklasse 12 bis 13 wurde in dieser Zeit vom Sportfreund Uwe Wätzig neu formiert. Nach einigen Lehr- jahren stellten sich im Spieljahr 1974/75 die ersten Erfolge ein. Es wurde der Kreismeistertitel, der 2.Platz im Kreishallenpokal und Spartakiadesilber erkämpft. Im Jahre 1979/80 Konnten die größten Erfolge erzielt werden. Nach dem Gewinn der Kreismeisterschaft auf dem Feld und in der Halle, sowie dem Kreispokalsieg in der Halle, wurde der Aufstieg in die Bezirksklasse erreicht. Dieser Leistungs- klasse gehörte die C-Jugend Mannschaft des OSC 3 Jahre lang an. Bis 1990 wurden noch 2 mal der Hallenkreismeistertitel sowie 2 mal der Hallenpokal gewonnen.

Auch die B-Jugend, das heißt die Altersklasse 14 bis 15, spielte im Kreismaßstab eine gute Rolle. In den Spieljahren von 1975 bis 1978 wurde 3 mal hintereinander Spartakiadesilber und 78/79 Gold gewonnen. In die- sem Jahr konnte noch der 2. Platz in der Kreismeisterschaft und der Hallenkreis- meistertitel errungen werden. Danach war die Mannschaft dieser Altersgruppe im Kreis Flöha mit spielbestimmend und gewann bis 1990 3 mal den Kreismeistertitel, 4 mal den Hallenkreismeistertitel, 4 mal den Pokal auf dem Großfeld und 4 mal Spartakiadesilber. Eine stolze Bilanz dieser Mannschaft.

 Der Rückblick auf die älteste Altersklasse der Jugend, der 16- bis 18jährigen Jungen spielt aus heutiger Sicht eine bedeutende Rolle. Erinnern wir uns nur an die Jahre 1955/56. Da hatte der Oederaner Fußball eine A- Jugend in der Sonderliga, der höchsten Spielklasse im Bezirk. Nach einem Neuaufbau mit den im Wechsel verantwortlichen Trainern Karl-Heinz Helbig, Jürgen Stowasser, Jürgen Henkel und Volkmar Böttrich stellten sich wieder ab 1978 die Erfolge in dieser Altersklasse ein. Von 1978 bis 1986 spielte die Mannschaft im Bezirksmaßstab und davon 2 Jahre Bezirksliga. Leider folgte 1987 der Ab- stieg in die Kreisklasse. 1988/89 konnte jedoch noch einmal ein Erfolg verbucht werden, indem der Kreismeistertitel erspielt wurde. Diese Leistungsstufe der A-Jugend war Garant dafür, daß aus dieser Mannschaft bis 1990 Leistungsträger für unsere 1. Mannschaft heranwuchsen.

Werte Gäste, liebe Sportfreundinnen, liebe Sportfreunde,

betrachten wir einmal die vergangenen letzten 5 Jahre. Mit der politischen Wende veränderte sich auch die Struktur im sportlichen Geschehen. Neue Leitungs- und Wirtschaftsmethoden waren jetzt gefragt, aus dem zwischenzeitlich umbenannten Union Oederan wurde der Oederaner Sportclub e.V. gegründet und am 20.08.1990 als eigenständiger Verein in das Vereinsregister eingetragen. Zum gleichen Zeitpunkt wurde der Sportfreund Peter Warnatz zum 1. Vorsitzenden gewählt. Diese Funktion übte er mit Unterstützung von Thomas Pretschner bereits seit 1988 als Sektionsleiter aus. Sein Gesundheitszustand machte es jedoch erforderlich, daß er sich in der Folgezeit mehr und mehr von seiner Leitungstätigkeit zurückziehen mußte. Diese übernahm der Sportfreund Horst Werner. Beiden Sportfreunden ist es zu verdanken, daß der OSC die ersten Hürden der Neugestaltung übersprang. Ungereimtheiten im weiterem Verlauf der Vereinstätigkeit sorgten im Januar 1994 für eine Neuwahl und komplette Neubesetzung des Vorstandes. Von dieser Maßnahme versprach man sich ein neues Aufleben des OSC.
Dieses zu verwirklichen ist nun Aufgabe und erklärtes Ziel des neuen Vorstandes.

Im sportlichen Bereich gibt es erfreuliches zu berichten, aber auch negative Aspekte haben wir leider vorzuweisen. Im Männerbereich konnten wir unseren Leistungsanstieg seit 1990 eindrucksvoll nachweisen. Die 1. Mannschaft ist seitdem in der Bezirksklasse etabliert und belegte vornehmlich in den letzten Jahren Tabellenplätze in der vorderen Tabellenhälfte. Der größte Erfolg gelang der Mannschaft, das wird den meisten noch im Gedächtnis sein, in Februar dieses Jahres, als gegen ausnahmslos Bezirksligamannschaften der 2.Platz in der Hallenbezirksmeisterschaft, im wahrsten Sinne des Wortes, erspielt wurde.

 Auch die 2. Mannschaft des OSC trug zur guten Gesamtbilanz der letzten 5 Jahre bei. 1990/91 erang sie den Meistertitel in der 2.Kreisklasse und den Aufstieg in die 1. Kreisklasse. Im Folgejahr mußte zwar nochmals der Weg in die 2.Kreisklasse angetreten werden. Doch mit einem 2. Platz im Spieljahr 92/93 schaffte die Mannschaft wieder den Aufstieg in die höchste Klasse im Kreisfußball. Für die nächste Saison, das heißt für 1994/95 wurde auch im Fußball der Großkreis Freiberg gebildet und die 2.Mannschaft konnte Dank ihrer Leistung in die 1. Kreis- klasse eingestuft werden. Noch ganz frisch in Erinnerung ist der errungene Staffelsieg, der vorige Woche mit dem abschließenden 1:1 perfekt gemacht wurde. Somit spielt der OSC 2. Mannschaft in der kommenden Saison in der Kreisliga des Kreises Freiberg. Ein schöner Erfolg. Von hier aus nochmals herzliche Glückwünsche an die Mann- schaft und ihrem Trainer Bernd Meirich und viel Erfolg im kommenden Spieljahr.

Kommen wir nun zum Jugendbereich. Die E-Jugend wurde 1992/93 neu aufgebaut. In den ersten beiden Jahren mußte noch die körperliche und spielerische Überlegenheit der Gegner anerkannt werden. Doch die zielstrebige Arbeit des Trainers Rolf Morgenstern und seines Co-Trainers Peter Syska wurde nun in der vergangenen Saison belohnt. Von den 18 absolvierten Punktspielen wurden 9 Spiele siegreich gestaltet. 4 Spiele endeten unent- schieden. Im Pokal kam erst im Viertelfinale gegen den Kreismeister Bergstadt Freiberg das Aus.

Unsere B-Jugend spielte im Kreismaßstab stets eine gute Rolle. Um weiter voranzukommen wurde zu Beginn der Saison 94/95 ein Trainerwechsel vorgenommen. Unter der Leitung des erfahrenen Trainers Steffen Meike und des Sportfreundes Jens Kunze konnte ein Leistungsanstieg erzielt werden. Die Mannschaft qualifizierte sich für die Meisterschaftsendrunde im Großkreis Freiberg und belegte am Ende den 5. Rang. Ein Ergebnis, das für die Zukunft hoffen läßt.

 Leider, und das ist nun unsere negative Seite, kann der OSC keine Bilanz über eigene Jugendmannschaften der Altersklassen D, C und A ziehen. In der D- und C- Jugend mußte aus Spielermangel eine Spielgemeinschaft mit Breitenau unter dessen Leitung gebildet werden. Eine A-Jugend und damit eine unmittelbare Nachwuchsheran- bildung für die 1. Mannschaft besteht überhaupt nicht. Hier wurde in den vergangenen Jahren sehr nachlässig gearbeitet. Dies gilt es nun im verstärkten Maße zu korrigieren. Der erste Schritt ist bereits getan, indem der OSC dank der guten Nachwuchsarbeit von Sportfreund Rolf Morgenstern, für das kommende Spieljahr eine eigene D-Jugend melden konnte.

Werte Gäste, liebe Sportfreundinnen, liebe Sportfreunde,

alle Anstrengungen einen Spielbetrieb durchführen zu können wären umsonst, ständen dafür nicht die erforderlichen Schiedsrichter zur Verfügung. Der OSC hat da einen guten Ruf zu verteidigen. War es nach 1945 der Sportfreund Gerhard Morgenstern, setzte sich in den 50er Jahren mit dem Sportfreunden Johannes Wichmann, Erich Lindner und Hans Racurow die Schiedsrichtertradition in Oederan fort. Nicht zu vergessen ist der Sport- freund Heinz Lichtenberger, der bis 1989 aktiv war und als dienstältester Schiedsrichter fungierte.

Auch heute können wir stolz auf unsere Schiedsrichter blicken. Der Sportfreund Jürgen Köhler, gleichzeitig Schiedsrichteransetzer, schaffte den Aufstieg in die Bezierksliga. Bezirksklasse leitet der Sportfreund Thomas Pretschner. Mit den Sportfreunden Rainer Galjad, Michael Helbig und den Neuzugang Sportfreund Uwe Weber aus Sachsenburg konnten wir noch 3 Schiedsrichter für die Kreisklasse melden. Damit sind wir wieder führend im Kreis Freiberg,

 Nicht außer Acht gelassen werden sollte unsere AH-Mannschaft. Außerhalb des Punktspielbetriebes hatte sie stets ein umfangreiches Freundschaftsspielprogramm und machte dem OSC alle Ehre. Dieser Mannschaft kann ein guter Teamgeist bestätigt werden, der sich würdig in das OSC-Gefüge einschließt.

Werte Gäste, liebe Sportfreundinnen, liebe Sportfreunde,

ich möchte mich abschließend bei allen Sportfreunden für die gezeigten Leistungen recht herzlichst bedanken. Besonderen Dank gilt an diesem Abend dem Organisationskomitee und allen Helfern, die diese Festwoche vorbereiteten und mit durchführten. Dank möchte ich auch unseren Sponsoren sagen, ohne deren wir die gewachsenen finanziellen Anforderungen nicht hätten bewältigen können. Sollte ich in meinen Ausführungen den einen oder anderen nicht erwähnt haben, so sollte er mir verzeihen, da mir keine lückenlose Unterlagen vorliegen und der Bericht auch nur ein Ausschnitt aus dem Sportgeschehen des OSC darstellen sollte.

Nehmen wir gemeinsam, in gegenseitiger Unterstützung,die nächsten 5 Jahre in Angriff.

Dazu wünsche ich uns allen viel Erfolg.

Danke!!

Oederan, den 17.06.95